..und dankte der Sonne.

2 Stunden

100 Blätter DINA 3 Papier

10 Sound bowls

 

Der Wechselraum ist ein Geschenk von uns an uns. Und von uns an die, die uns besuchen kommen und damit ein Teil des Wechselraums werden. Das Zusammentreffen der verschiedenen Künstler*innen mit ihren Expertisen ist eine sehr intensive Zeit des Miteinander. Ulrike Mohr hat für den Wechselraum in Chemnitz zum siebten Mal eingeladen und überlässt uns, dem Kollektiv, ihre Arbeit. Wir zeichnen, kochen, nehmen auseinander, setzen neu zusammen, machen Töne, Feuer… und vieles mehr. Es ist ein Ritual geworden und jeder Slot ist ein Fest. Meine Arbeit „ … und dankte der Sonne.“ bezog sich auf den Text „Ausdehnung der Seele“ (Texte zu Körper, Kunst und Tanz) von Jean-Luc Nancy (1940-2021), der vorschlägt, unsere Haltung und Beziehung zu unserer Umwelt neu zu definieren. „Wir müssen aus dieser Gegenüber-Logik, wir auf der einen Seite und die Welt auf der anderen heraus und uns damit beschäftigen, die Welt und uns als etwas Ganzheitliches zu begreifen“. Ich lud die Anwesenden ein, zeichnend sich an das Gefühl zu erinnern. Dazu legte ich die Papiere aus, auf dem mit dem geköhlerten Holz gezeichnet wurde. Ich platzierte zehn Sound Bowls in der Halle. Jede*r konnte Klang erzeugen. Die Töne sollten den Raum fassen und ein Wandern zwischen Zeichnen und Hören initiieren.